.

Saisonstart für Langläufer bei der ZLK in Oberhof

In der thüringischen Wintersport-Hochburg Oberhof fanden am Wochenende mit der Zentralen Leistung Kontrolle, kurz ZLK, die ersten nationalen Vergleiche der Saison statt. Dabei zeigten die Oberpfälzer Skisportler, allen vor an Lisa Gebhardt, eine beeindruckende Herbstform.

Ein Bericht von Elias Lauerer

Ein Langläufer wird bekanntlich im Sommer gemacht, deshalb befinden sich die Hirschauer seit Mai voll in der Saisonvorbereitung und hatten nun erstmals die Gelegenheit ihr Leistungsvermögen unter Beweis zu stellen. Durch entsprechende Hygienekonzepte ließ sich die Sportveranstaltung in der Individualsportart Skilanglauf „corona-konform“ durchgeführen. Dabei fehlte pandemiebedingt in diesem Jahr die internationale Beteiligung. Um Zuschauer zu vermeiden gab es an allen drei Wettkampftagen einen Livestream im Internet, sodass Interessierte das Renngeschehen von Zuhause aus mitverfolgen konnten.

 

Skihallensprint zum Auftakt

Den Auftakt des Wochenendes bildeten am Freitag ein Sprint der Junioren und Herren in der Lotto Thüringen Skihalle. Jonas Mendl und Sprint-Weltcup Teilnehmer Jonas Schröter waren die einzigen beiden Hirschauer Starter. Nach Platz drei im Prolog musste Hirschaus Sprinthoffung Schröter das Rennen aufgrund von Krämpfen in der Rippenmuskulatur vorzeitig verlassen. Jonas Mendel erkämpfte sich in den drei weiteren Läufen am Ende einen beachtlichen 23. Gesamtrang.

 

Crosslauf auf traditioneller Strecke

Seit Jahrzehnten vergleichen sich Deutschlands beste Skilangläufer im Laufen im Einzelstart auf einer anspruchsvollen 2,5km langen Laufstrecke mit steilen bergab- und bergauf Passagen. Alle weiblichen Athleten hatten bei für Oberhof ungewohnt sonnigem Wetter zwei Runden zu absolvieren. Bei ihrer ersten ZLK erkämpfte sich Ella Paul Platz 8. Im Doppeljahrgang U 18 präsentierte sich Lisa Gebhardt mit nur 10 Sekunden Rückstand auf Rang zwei mit einem 4. Gesamtrang in exzellenter Form. Nachdem sie das Sommertraining in Hirschau unter Coach Johannes Pfab absolviert hatte, wechselte sie zum neuen Schuljahr an das Wintersportinternat nach Berchtesgaden.

Bei den Herren über 10 Kilometer sicherte sich Jakob Lauerer, der aktuell ein Praktikum in der Sportmedizinpraxis Pecher ableistet, in einer Zeit von 34:29 min Rang neun und ließ dabei auch Weltcupathleten hinter sich.

 

Rollskiwettkämpfe in verschiedenen Formaten

Während die älteren Sportler in der klassischen Technik beim Rennsteig-Rollskilauf 17 Kilometer hinauf nach Oberhof auf sich nahmen, mussten die Jugendlichen im freien Stil auf der Skirollerbahn mehrere Runden absolvieren.

Bei ersteren wurde in zufällig zusammengesetzten 6er Gruppen in Wellen gestartet. Der erste Streckenteil war nur leicht ansteigend, sodass vor allem die Doppelstocktechnik zum Einsatz kam. Platz 15 ging bei den Junioren an Jonas Mendl, im starken Feld der Herren kämpfte sich Jakob Lauerer auf Rang 16 und kann so auf ein erfolgreiches Wochenende zurückblicken.

Zeitgleich begann einige Kilometer entfernt auf der Skirollerbahn auch für die anderen Hirschauer der Kampf gegen die Uhr. Mit Platz sieben war Ella Paul noch einen Rang besser als Tags zuvor im Crosslauf.

In der Klasse U 18 war es einmal mehr Lisa Gebhardt die mit ihrer Leistung glänzte. Mit einer intelligenten Renneinteilung konnte sie sich nach drei Runden Rang fünf sichern. Umso beeindruckender in Anbetracht, dass sich die erst 15-Jährige sich hier mit fast zwei Jahre älteren Sportlerinnen messen muss, sodass, wie bereits am Samstag, Rang zwei in ihrem Jahrgang 2004 zu Buche stand.

Miriam Reisnecker lief bis zum Ende der zweiten Runde noch in den Top Ten und kam nach Rückenproblemen in der Schlussrunde schließlich auf Platz 22.

© 2020 SC Monte Kaolino Hirschau e.V.



Smiley face